Diese Webseite verwendet Cookies. Mit ihrem Besuch stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen finden Sie hier.





Klasse 10b beim Stand-Up-Paddling in Tübingen

Dienstag, 27.07.21

Unser Schuljahr neigt sich dem Ende zu und ich denke, dass wir alle derselben Meinung sind: Dieses Jahr in der 10. Klasse unterscheidet sich gewaltig von allen anderen, die wir bis jetzt erlebt haben. Vielen und auch mir haben die sozialen Kontakte innerhalb der Schule sehr gefehlt während der Zeit des Homeschoolings und der anderen Dramen. Als unser Englischlehrer Herr Deichl uns vor ein paar Wochen von seiner Idee, mit uns Stand-Up-Paddeln zu gehen, erzählte, waren wir alle sofort begeistert - unser erster (und letzter) Klassenausflug dieses Jahr. Wir freuten uns alle sehr, diesen Plan umzusetzen, wenn auch erst eine Woche später als geplant, da uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.



Zusammen mit Herrn Deichl wagte sich Herr Wahl mit auf den Trip nach Tübingen und die zwei schafften es tatsächlich, alle 24 Schüler*innen heil nach Tübingen und später wieder nach Stuttgart zu bringen. An dieser Stelle bereits ein Dankeschön an die beiden – ohne sie wäre dieser legendäre Ausflug nicht möglich gewesen: "Great job!" würde Herr Deichl jetzt sagen :)

Als wir am SUP-Verleih ankamen, begann das eigentliche Spektakel: "Wo ist meine Tasche?", "Soll ich das hier lassen?", "Ey ich brauch┬┤ auch noch ein Paddel!"



Der Inhaber der Verleihs, Simon, ein Kumpel von Herrn Deichl aus Studienzeiten, verteilte ein Board an jeden von uns und kaum waren alle auf dem Wasser, fingen wir an, den Neckar als die epischen Zehntklässler einzunehmen. Auch die Passanten von oben auf der Brücke fanden uns ziemlich cool und blieben sogar stehen, um uns zuzuschauen. Herr Wahl ist nicht mit aufs Wasser gekommen, sondern beobachtete das ganze Spektakel von außen und war voller Schadenfreude, wie wir vergeblich versuchten, trocken zu bleiben. Er nutzte seine trockene Position aber auch, um den Ausflug auf einigen Erinnerungsbildern festzuhalten.



Manche von uns fühlten sich auf den Boards schon bald ziemlich sicher (vielleicht ein bisschen zu sicher) und versuchten sich an einem Kopfstand oder einer Standwaage auf dem Brett, was mit einem großen Platsch in den Neckar endete. Alle hatten Spaß und lachten viel, auch unser Lehrer, den wir gerissen aus dem Hinterhalt angriffen und buchstäblich ins kalte Wasser fallen ließen. Er konnte doch unmöglich als einziger trocken zurückkommen!



Insgesamt haben wir 2 Stunden auf dem Neckar verbracht und sind eine große Runde gepaddelt. Als wir wieder am Verleih ankamen, übergaben wir unsere Boards und Paddel an die nächste Schulklasse, die schon wartete, suchten unsere Sachen zusammen und haben dann noch in kleinen Gruppen ein bisschen Zeit in Tübingen verbracht.

Gegen 14:45 Uhr kamen 24 erschöpfte, aber sehr glückliche Zehntklässler wieder in Stuttgart am Bahnhof an und jeder ist in Richtung zu Hause abgebogen.

Uns allen hat der Trip nach Tübingen sehr gefallen. Ein großes Dankeschön geht raus an Herrn Deichl und Herrn Wahl!

Artikel: Pauline Langenberger (10b)
Fotos: unbekannt

Zurück